Samstag, 12. August 2017

Gold Coast, Surfers Paradise und Byron Bay: Ostküsten - Klischee pur

 
Eine gute Fahrstunde südlich von Brisbane liegt die Stadt Gold Coast mit Surfers Paradise und nochmals etwa gleich lang weiter in Richtung Süden erreicht ihr Byron Bay, den östlichsten Ort an der Australischen Ostküste. Auf beide Orte war ich sehr gespannt, wollte in der kurzen Zeit so viel wie möglich sehen und erfahren. Hier im heutigen Reisebericht könnt ihr lesen -  und vor allem auch sehen, welche Eindrücke und Erfahrungen ich mitgenommen habe.
Gold Coast ist die sechstgrösste Stadt Australiens, hat um die 577'000 Einwohner (Quelle) und beim Ortsteil Surfers Paradise eine beeindruckende Skyline direkt am breiten Sandstrand. Für mich sahen einige Hochhäuser auf den ersten Blick sogar riesiger aus, als diejenigen von z.B. Sydney oder Singapur - was wohl vor allem daran liegt, dass sie so nah an uns waren und teilweise auch so "schlank" gebaut sind.
Es ist tatsächlich mit diesen Grössenverhältnissen das erste Mal, dass ich hier mit meinen sonst so geliebten Bildern im quadratischen Format nicht hinkomme und euch deshalb auch Fotos in Quer- und in Hochformat zeige.
Wir haben in der Nähe parkiert, den breiten Strand bestaunt, Surfern zugeschaut, Life Guards gesehen, welche Zeit zum flirten hatten und bemerkt, dass hier posen und gut aussehen wohl so wichtig sind wie an keinem der anderen bisher besuchten Strände. Alles cool und Hochglanz in Surfers Paradise!
Gold Coast  ist ein Hot Spot für Backpacker, bietet ein quirliges Nachtleben sowie unzählige Möglichkeiten, sich auch tagsüber zu unterhalten: Nur schon die fast endlos scheinenden Traumstrände laden zum relaxen ein,  Vergnügungsparks, Wassersportarten wie Jetski-fahren, Surfen, Tauchen, Paddelboard, usw. werden angeboten... Im Hinterland gibt es einen Tree Top Walk, Golfplätze und viel Natur zu entdecken. Kein Wunder, verbringen hier viele Australier ihre Ferien und (vor allem junge) ausländische Touristen einen guten Teil ihrer Reisezeit.
Für uns waren es nur wenige Stunden Strandleben und Zeit für ein Mittagessen, dann ging die Fahrt weiter in Richtung Byron Bay.
Im Gegenteil zur Grossstadt Gold Coast fanden wir hier ein richtiges Hippie-Städchen mit den unterschiedlichsten Menschen und vor allem mit vielen jungen Touristen am Strand oder auf einer Wiese oberhalb. Der Duft von Räucherstäbchen und anderen "Räucherwaren" hing überall in der Luft, alles war sehr relaxed.
Allerdings ist Byron Bay unterdessen auch ziemlich touristisch und kommerziell. Hier konnten wir verschiedenste coole Australien T-Shirts für Kinder, sowie andere typische Souvenirs kaufen. An jeder Ecke wurden wir auch angesprochen, ob wir nicht diese oder jene Tour mitmachen wollten?
Leider hatten wir keine Zeit für einen längeren Ausflug, doch uns wurde spontan auch ein schöner Spaziergang zum Cape Byron Leuchtturm, der "Lighthouse Trail" empfohlen. Dort soll man öfters auch Delfine sehen. Der Strand in die andere Richtung, der Belongil Beach sah ebenfalls wunderschön und verlockend aus!
Auch das Nachtleben in Byron Bay soll wohl mit verschiedenen Bars, Discos, Live Musik und Strandparties legendär sein... Selbst haben wir dies nicht miterlebt, aber wenn man sieht, wie viele Leute sich Nachmittags noch am erholen waren, hinten in Autos oder in offenen Campern am schlafen waren, glaube ich das sofort!
Surfen wird hier auch gross geschrieben: wer schon wieder fit war, hatte oft ein Surfboard dabei - zum Beispiel auch mit einer speziellen Halterung am Motorrad :-)
Allgemein herrscht in Byron Bay eine friedliche, entspannte Stimmung und die Menschen dort - ob Einheimische oder Touristen - sind sehr freundlichen und offen. Nach einem ersten, kleinen Kulturschock (wir waren sonst während unserer Reise ausser in den grossen Städten kaum an so bevölkerten Orten) konnte ich mir sehr gut vorstellen, dort auch für längere Zeit einfach die Ferien-Stimmung und das Nichts tun zu geniessen.


Wenn Euch mein Blog mit den Reiseberichten gefällt, freue ich mich natürlich besonders, wenn ihr ihn abonniert - es wäre doch zu schade, wenn ihr die nächste Etappe verpassen würdet?  :-)

Liebe Reisegrüsse, Miuh









Kommentare:

  1. So breite offene Küsten sind weniger meins, als kleinere runde Buchten, die mehr geschützt sind. Aber die Bilder sind schön. Liebe Grüße, Flögi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Flögi, vielen Dank für Dein Kompliment! Breite Strände mag ich genauso wie kleine Buchten... - wenn sie nicht zu überlaufen sind. Stadtstrände finde ich zwar beeindruckend, aber längere Ferien dort könnte ich mir auch nicht vorstellen. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Miuh,
    das sind wirklich sehr schöne Fotos und auch ein ausführlicher Bericht, wie Du die Reise und den Aufenthalt erlebt hast. Wunderbar !
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Synnöve, danke Dir vielmals! Die beiden Orte waren wirklich spannend! Konnte ich mir vorher nichts wirklich unter Surfers Paradise und Byron Bay vorstellen, finde ich nach dem Besuch, dass beide auch einen Tipp wert sind - einfach eher für Trubel, Feude, Easy Life, Ferienstimmung, Geselligkeit, nette Bekanntschaften, Action,... als für Natur Pur. Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen