Sonntag, 27. November 2016

Waldbrände und Buschbände in Australien - Wichtige Tipps und Vorsichtsmassnahmen!

Buschbrände seht ihr in Australien oft schon von weitem anhand des hoch aufsteigenden oder übers Land wabernden Rauches. Etwas näher ist dann auch das Feuer zu erkennen... Gerne verlinke ich meine Feuer-Erlebnisse auch bei Le Monde de Kitchi zum Thema Feuer.
Richtig gruselig ist es es jedoch, ein solches Feuer-Gebiet zu durchfahren, wie es uns auf Australienreise auch schon passiert ist. Grasfeuer können mit Geschwindigkeiten um 25km/h vorwärtsbrennen und dabei auch Strassen überspringen. Das ist definitiv schneller, als ich rennen kann!

Einige wichtige Tipps bei Feuern: 
- Haltet euch bei einem Brand unbedingt an die Vorgaben der Behörden und lokaler Helfer
- Beachtet allenfalls aufgestellte Schilder
- Bleibt auch selbst jederzeit aufmerksam, prüft Windrichtung, allfällige Feuer- oder Rauch-Sichtungen, Hitze-Entwicklung, etc.
- Bringt euch im Zweifelsfall lieber in Sicherheit, auch wenn dies eine Verzögerung oder Änderung eurer Reisepläne bedeuten kann. Auch hier gilt: "better safe than sorry"
- Hört (falls empfangbar) Australische Radiosender
- Informiert euch über Internet (z.B. über diese Links für folgende Regionen: WESTAUSTRALIEN / SÜDAUSTRALIEN / VICTORIA / NEW SOUTH WALES - Es gibt mittlerweile auch entsprechende Apps, die ihr schon vor der Reise auf euer Handy laden könnt!
- Im Notfall, wenn ihr in ernster Gefahr seid, wählt den Notruf: 000 / Triple Zero (Link)
- Bleibt auf befestigten Strassen und in der Nähe von (grösseren) Ortschaften. Eine allenfalls nötige Flucht mit dem Auto ist so einfacher, bzw. ihr werdet einfacher von Rettungskräften gefunden oder könnt mit Einheimischen in Schutz-Unterkünften in Sicherheit gebracht werden.
- Falls viel Rauch in der Luft ist, benutzt ein mit Wasser befeuchtetes Tuch und atmet dadurch - Rauch (und eine dadurch mögliche Rauchvergiftung) ist eine oft unterschätzte Gefahr bei Feuern
Natürlich ist zu hoffen, dass ihr gar nie in eine solch gefährliche Situation kommt! Auch vorsorglich sollte einiges beachtet werden:

Vorsichtsmassnahmen, um Brände zu verhindern:
- Seid vor allem im Australischen Sommer, aber auch sonst sehr achtsam mit Feuer
- Benutzt nur ausgewiesene Feuerstellen
- Befolgt Feuerverbote und Warnhinweise, insbesondere auch beim (wild) campen
- Haltet Feuer jederzeit unter Aufsicht und unter Kontrolle
- Löscht alle Feuer vor dem schlafen / weiterreisen vollständig und sicher.
- Haltet euch an die Empfehlungen und Einschränkungen der Einheimischen, sie kennen die Gefahren des Feuers leider oft aus Erfahrung sehr genau.

Wie schon gesagt, seht ihr den Rauch eines Feuers meistens schon sehr viel früher, als das Feuer selbst und durch die vielen Rauchpartikel in der Luft können sehr spezielle, schaurig-schöne Stimmungen entstehen.
Nicht alle Feuer sind jedoch ausser Kontrolle geratene Katastrophen, denn besonders in Australien werden vielerorts auch kontrolliert Brände (Controlled Burn, Wikipedia-Link) gelegt. Oftmals werden diese Feuer noch vor der richtig trockenen Sommersaison entfacht. Sie sind nicht unumstritten, denn auch durch diese Feuer kommen viele kleine und grössere Tiere ums Leben und auch viele Pflanzen werden zerstört. Andererseits wird durch diese Brände trockenes Gras und kleines Gebüsch entfernt, was im heissen Sommer ein schnelles Vorwärtskommen und Übergreifen im Falle eines ungeplanten und unkontrollierbaren Feuers einschränkt.
Einige Pflanzen in Australien, wie z.B. Eukalyptus oder Banksia benötigen sogar Feuer, um sich fortzupflanzen. Erst durch die grosse Hitze werden die Samenkapseln aufgesprengt. Viele Bäume und einige Sträucher überleben auch ein durchziehendes Feuer, wobei die Kronen der hohen Bäume nicht erreicht werden, oder kräftige Büsche und niedere Bäume im nächsten Jahr wieder grün ausschlagen.
Neben Unvorsichtigkeiten, Lagerfeuern, Technischen Defekten und leider auch Brandstiftungen, sind Blitzschläge unter den häufigsten Gründen für ausser Kontrolle geratene Brände in Australien.
Wie schmal der Grat zwischen Glück und unbehelligtem Leben oder einem alles verändernden Unglück durch ein Buschfeuer ist, wurde uns selbst während unserer Australienreise im Südwesten bewusst.

Einen Tag, nachdem wir auf der Strecke von Esperance über Scaddan und Norseman in Richtung Kalgoorlie gefahren waren (link), entfachten Blitze eines trockenen Gewitters genau in der Region zwei Feuer. Nochmals zwei Tage später waren die Brände zu einem riesigen, unkontrollierbaren Inferno geworden, das durch Hitze und starke Winde weiter angefacht wurde. Auch im Cape Arid National Park (Link) und andernorts brannten Feuer.
Traurigerweise kamen bei diesen Bränden vier Menschen ums Leben, zahlreiche Tiere ebenfalls, Farmen, Getreide, Buschland und Naturschutzgebiete wurden zerstört. Andere hatten mehr Glück, kämpften aber teilweise tagelang um Haus und Tiere, bis einsetzender Regen endlich alle Brände löschte. Dass wir so knapp vor den Feuern an diesen Orten vorbeigefahren waren, beschäftigt mich bis heute, aber natürlich sind wir froh um unser Glück!

Einige Links zu den Ereignissen vom 15. bis 23.11.2015 findet ihr hier:
- Spiegel Online: 19-jährige Deutsche stirbt bei Buschbrand (Link)
- N-TV Online: Buschfeuer wüten in West-Australien (Link)
- Blog: Aussie Buschfunk: Buschfeuer in Esperance - ich war dabei! (Link) Ein beeindruckender, persönlicher Bericht
- Blog: Aussie Buschfunk: Buschfeuer in Esperance - der Alptraum geht weiter (Link) Fortsetzung und Rückblick
- Perthnow Online: Photo Gallery: Esperance Bushfires (Link)


Zum vorherigen Bericht: Beeindruckende Wälder und Baumriesen in Südwestaustralien (link)
Zur nächsten Etappe: Westliche Südküste Australiens - Traum-Buchten und unerwarete Landschaften (link)
Zur Übersicht über alle bisherigen Reise-Etappen: Traum - Australienreise: West- und Ostküste (link)


Liebe Grüsse und passt auf euch auf! Miuh

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen den Horizont erweiternden Aspekt des Feuers! Bei meinen Baumposts kommt es ja auch hin und wieder zur Sprache, welche Funktion das Feuer für manche Bäume hat und wie diese gegen die Kräfte des Feuers geschützt sind. Das gilt allerdings nicht für unsere Wälder.
    Ich selbst habe einige Waldbrände auf griechischen Inseln erlebt & durchquert ( deine Tipps sind da goldrichtig ) und leider auch schöne Pinienwälder in der Provence verbrennen sehen und den unendlich harten Kampf der Einsatzkräfte mitbekommen. Das hat mir die menschliche Ohnmacht gegenüber dieser Naturgewalt vor Augen geführt, auch gegenüber Blitzschlag ( der ja auch den Baum meiner Kindheit "erlegt" hat ).
    Danke nch einmal fürs Mitmachen & ein schönes Adventswochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen